Background Image

Lindenblatt-Salat

mit Melonenkreisen




von Paul

Keine Ausreden. Das müsst ihr ausprobieren! Einen leichteren, zarteren Salat habt ihr garantiert noch nicht gekostet - und es ist super einfach, dieses "Wildkraut" zu sammeln. Sucht Euch eine schöne Lindenallee (natürlich nicht unbedingt an einer stark befahrenen Straße) und holt die zartesten hellgrünen Blätter von den Bäumen. Vielmehr braucht es nicht...


Das braucht ihr


  • 4 Handvoll junge Blätter von der Sommerlinde
  • 1/2 sehr reife Cavaillon-Melone
  • 1/2 kleine Wassermelone

  • 4 EL Himbeeressig
  • 8 EL Haselnuss-Öl
  • 1 TL Dijon-Senf
  • etwas frisch gepresster Zitronensaft
  • Salz & Pfeffer


So wird's gemacht


Die Lindenblätter nicht waschen, sondern nur auf Unreinheiten - vor allem Vogelkot oder Insektenbefall (Unterseite nicht vergessen!) - prüfen und auslesen. Vorsichtig auf 4 Schüsseln verteilen.
Aus beiden Melonenhälften mit einem Apfelentkerner vorsichtig längliche Zylinder ausstechen. Diese dann in dünne Scheiben schneiden und auf die Salatschüsseln verteilen.


“Dieser Salat ist so zart, dass sein Dressing am besten nur raufgesprüht wird.”

Aus allen anderen Zutaten ein Dressing zubereiten, mit Salz & Pfeffer sowie etwas Zitronensaft abschmecken. Das Dressing zusammen mit den Schalen servieren, nicht vorher drüber geben - die Blätter würden sonst zusammenfallen. Am Tisch kann sich dann jeder selbst zum Salat etwas Dressing nehmen - der erste Biss sollte ohne sein.




In den Kräuterkursen serviere ich das Dressing zum Salat tatsächlich in Sprühfläschchen. Das entspricht dem zarten Charakter am besten. Dann aber sollte man den Senf weglassen und auch grober Pfeffer eignet sich dann nicht - dieser würde die Düse verstopfen.

Background Image

Bleib auf dem Laufenden